Seite 1 von 5
#1 Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 28.11.2015 17:28

avatar

Hallo, und nocheinmal vielen Dank das ich dabei sein darf

Hier möchte ich die Entstehung bzw. Veränderung unseres Gartens festhalten, u.a. mit vielen Bildern :) Es soll eine Art Wüstenvorgarten gestaltet werden.
(Hoffentlich geht alles gut, denn das Haus gehört uns "noch" nicht. Daumen drücken ;))
Vorweg habe ich aber noch sehr sehr viele Fragen, die ich auch hier klären möchte.

Erstmal brauche ich Informationen über die Bedürfnisse der Yuccas. Was ich weiß, sie benötigen gut durchlässiges Substrat um Fäulnis vorzubeugen. Meine Idee war, den alten Gartenboden etwa 20cm auszuheben(Beschaffenheit weiß ich noch nicht), diese Erde sieben und mit Lavagranulat und Sand zu mischen und wieder aufzufüllen(Verhältnis1:1:1). Anschließend ca 5cm reines Lavagranulat als Mulchschicht darüber. Was haltet Ihr davon ? Oder soll ich den Gartenboden ganz weg lassen ?!? Reichen 20cm Aushub überhaupt aus?
Ist es den Yuccas egal, ob das Gestein kalkhaltig ist, oder nicht?
An folgende Yuccas hätte ich gedacht:
- Y. recurvifolia
- y. rostrata
- Y. gloriosa
- Y. filamentosa
- und irgendeine Bunte

Zwei Arten sind schon vorhanden(Kann man alte Yuccas umsetzen?). Habe aber keinen Schimmer, was es für welche sein könnten. Ich mache bei Gelegenheit mal Bilder und hoffe, das Ihr das herausfindet :)
Ich möchte vorerst keine heikleren Arten haben. Lieber ein paar Yuccas die sich wohl fühlen, mit schönen blühenden Bodendeckern/Polsterpflanzen kombiniert.

Ich bin für alle Tips und Anregungen offen, denn die Planung beginnt ja erst :)
Es wird auf jeden Fall sehr harte Arbeit, denn der Vorgarten besteht zum Größten Teil aus Sträuchern

#2 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von René 28.11.2015 17:44

Hallo Jessica

Herzlich Willkommen ,hier bekommst Du ganz sicher sehr wertvolle Tips ,hier bist Du genau richtig wenn es um Fragen rund um Yuccas und Begleitpflanzung geht

#3 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Mirko 28.11.2015 17:58

avatar

Hallo Jessica,

erst mal schön das sich jemand neues für das Thema "Wüstengärten" begeistert!

Zum Thema Boden. 20 cm wären mir zu wenig. Ich würde sagen min. 30 cm, besser wäre natürlich 50 cm. Ich habe es teilweise ganz anders gemach. Ich habe bei 2 meiner Beete nur das Pflanzloch mit mineralischen, durchlässigem Substrat gefüllt. Das habe ich aber nur aus Kostengrüden und wegen der erschwerten Materialbeschaffung bei mir gemacht. Also nicht unbedingt zum nachmachen geeignet, da es verschiedene Nachteile hat. Wenn du es auch "richtig" machen willst und Zeit, Geld, Lust und Kraft dazu hast, dann hebe den alten Gartenboden aus und magere ihn ab. So wie du es ja auch vor hattest. Jetzt kommt es auf den Gartenboden an. Die Mischung 1:1:1 ist schon mal nicht schlecht. Das sind dann 2/3 mineralisch und 1/3 Gartenboden. So haben es andere auch gemacht. Wenn es allerdings ein sehr schwerer lehmhaltiger Boden ist, würde ich evtl. noch etwas weniger nehmen.

Zu den Arten die Pflanzen willst. Ich würde dir vor allem auch neuere Yucca-Hybriden empfehlen. Da gibt es viele, sehr schöne Hybriden die robuster und vor allem weniger pilzanfällig sind als Y. gloriosa und recurvifolia! Ich weiß jetzt nicht wie das Klima, vor allem im Winter bei dir ist aber es würden sich evtl. auch noch anderen Arten eignen. Wie sieht es aus, willst du die Yuccas im Winter schützen (Regendach) oder eher nicht?

Zu den Yucca-Hybriden verweise ich einfach mal auf meine Internetseite. Da habe ich einige in den letzten Jahren gepflanzt.
www.exotengarten-pirna.de/wüstengarten/yucca-hybriden
Empfehlen würde ich dir vor allem Hybriden mit Yucca filamentosa/flaccida, da diese als Elternpart theoretisch eine gute Winterhärte mit reinbringen.

Einige Leute hier im Forum haben im Frühjahr meistens einige ihrer überzähligen Jungpflanzen abzugeben, u.a. ich. Wenn du da Interesse hast, wirst du sicher fündig.

Wie sieht es denn mit selber aussäen aus? Hast du dafür die Geduld?

Als gelernte Gärtnerin bist du ja auch kein Neuling mehr. Und das sogar in einem bot. Garten! Worum ich dich echt beneide. Ich habe leider "nur" in einer normalen Gärtnerei gelernt.

Wenn du fragen hast, dann frag einfach!

#4 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 28.11.2015 18:21

avatar

Hallo Mirko,

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Das muss ich wohl mal durchrechnen, wieviel Erdaustausch ich mir leisten kann :D Ich mache dann so viel wie geht
Ich denke schon, das ich der einen oder anderen Yucca ein Regendach bzw Schutz im Winter gönnen kann und werde. Das habe ich schon im Hinterkopf :)
Auf jeden Fall möchte ich zwei Stammbildende Yuccas pflanzen. Daher komme ich auf Rostrata und Recurvifolia. Die Recurvifolia gefällt mir persönlich auch total gut

Aussäen fände ich total spannend! Ich muss schauen, was zeitlich drin ist, denn das Haus muss auch noch entrümpelt und renoviert werden. Ein kleines Gewächshaus soll noch gebaut werden usw usf.
Palmen wollte ich auch aussäen. Kennt jemand rarepalmseeds? Wollte mir da einiges bestellen. Bis die Palmen dann groß genug sind, sollen erstmal Bananen(Basjoos) aushelfen :)

Ja, meine Lehre war eine wirklich tolle Zeit. Die möchte ich auch nicht mehr missen :) Wenn es schon vorher nicht ohne Pflanzen ging, seit meiner Lehre würde ich ohne ein grünes Blatt im Zimmer eingehen.
Jetzt schau ich mir erstmal Deine Internetseite an!

#5 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Walter 28.11.2015 19:00

avatar

Hallo Jesssica

großflächiger Erdaustausch mit Schippe, Spaten und Schubkarre ist immer eine schwierige Sache.
Von welcher Fläche reden wir denn bei dir (ganz grob)? Wie tief das Substrat ausgetauscht werden sollte,
hängt m.E. vom natürlichen Untergrund ab. Ich weiß, dass wenige km entfernt in Mosbach am Hang des Odenwaldes
Kalkgestein vorherrscht, einige km weiter schon mächtige Formationen roter Sandstein.
Du solltest auf jeden Fall mal eine "Probebohrung" machen (Loch ausbuddeln, mind. 50 cm tief), um zu sehen, was da zum Vorschein kommt.
War der Garten vorher als Nutzgarten bewirtschaftet? Dann wäre die Erde mit Sicherheit zu "fett".
Beimischung von Sand/Kies völlig ok., aber warum Lavalit? Das kostet ordentlich Geld und speichert viel und lange Wasser.
Eigentlich soll eine Drainageschicht ja das Wasser möglichst schnell versickern lassen, damit der Wurzelstock halbwegs trocken sitzt.
Ich persönlich bin z.B. von saugfähigen Materialien im Xerophytenbeet völlig abgekommen, aber da scheiden sich die Geister.

Rarepalmseeds kennt hier wahrscheinlich jeder. Ich warte gerade wieder auf meine Samenbestellung.
Etwas größere Palmen habe ich hier noch einige rumstehen ;o)

LG Walter

#6 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 28.11.2015 19:36

avatar

Hallo Walter,

Also so ganz grob geschätzt denke ich, werden es 15qm sein, ziehmlich langgezogen, also ein eher schmales Beet. Das ganze Grundstück liegt etwas erhöht mit einer Sandsteinmauer zur Straße. Das Beet liegt direkt oben drauf. Grad echt schwer zu erläutern, aber es folgen demnächst auch Bilder :) Sobald wir den Kaufvertrag unterschrieben haben, werde ich auch eine "Probebohrung" machen!
Ich weiß von einem Bild, das im hinteren Bereich mal ein Nutzgarten gewesen ist. Denke aber, anhand des Alters der Sträucher, das es schon eine ganze Weile her ist.

Lavagranulat hatte ich gedacht, weil es sich schnell erwärmt und so der Boden evtl nicht so schnell durchfriert? Wenn das für die Yuccas zu feucht ist, nehme ich auch gern anderes. Jedenfalls hatte ich mir das nicht wegen der Optik ausgesucht, denn da fände ich andere Farbtöne viel schöner. Wenn den Yuccas das "wurscht" ist, dann schau ich halt, was mir besser gefällt ^^

Ich habe Sämlinge der Trachycarpus fortunei geschenkt bekommen. Bin aber für meinen Garten auf eine ganz andere Palme "scharf". Brahea sp. Super Silver. Weiß nur nicht so recht wann ich die Samen bestellen soll, weil ich nicht weiß wann ich dazu komme, sie auszusäen *seufz*. Wäre ja schade, wenn sie durchs Rumliegen ihre Keimfähigkeit verlieren.
Ich habe noch nie Palmen ausgesät und fände es total toll, wenn ich meine selbst ausgesäte Palme irgendwann in den Garten pflanzen kann. Wahrscheinlich platze ich dann vor Stolz :D Immerhin muss sie ja auch erstmal ein gewisses Alter erreichen. Stelle ich mir gar nicht so einfach vor

#7 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 03.12.2015 17:49

avatar

So, mal schauen ob das mit den Bildern klappt :)

Dies ist die Yucca aus unserem Mietvorgarten. Hat jemand eine Ahnung was es für eine sein könnte? Sie bildet einen kräftigen Horst, aber keinen Stamm. Ist vom Boden bis zu den Blattspitzen etwa einen Meter hoch. Blütenbilder habe ich leider nicht :(
Sehr robust scheint sie auch zu sein. Die steht da wohl schon ein paar Jahre, also länger, als wir da jetzt wohnen, ohne Schutz.
Ein Ableger zieht mit um

Edit: na das nenn ich mal einfaches Bilder hochladen |addpics|2vb-1-a2c5.jpg,2vb-2-21cf.jpg,2vb-3-7bed.jpg,2vb-4-85d8.jpg|/addpics|

#8 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Wolfgang(Stade) 03.12.2015 18:24

avatar

Hallo Jessica,

das ist mit Sicherheit Y. flaccida.
Deine Vermutung trifft zu, mit die robusteste und härteste Yucca-Art.


lg
Wolfgang

#9 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Mirko 03.12.2015 18:25

avatar

Hallo Jessica,

das ist ne typische "Gartenyucca" aus dem filamentosa/flaccida-Komplex. Wobei ich bei solchen Exemplaren der Meinung bin das es sich um reine Yucca flaccida handelt.

Sicher das du so eine mitnehmen willst? Da gibt es doch schönere, auch unter den Gartenyuccas! Diese hier z.B.:

Yucca cf. ×elegantissima/cf. 'Schellenbaum'

#10 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 03.12.2015 18:40

avatar

Hey, danke für die Antworten :-)

Also ich nehme sie auf jeden Fall mit. Ob ich sie im Beet dann auspflanze, weiß ich noch nicht. Evtl bekommt sie auch nur einen schicken Kübel neben der Eingangstüre ^^ Da soll sie dann mal zeigen wie hart sie ist ;-)
Wenn wir an unserem zukünftigen Haus vorbei fahren, werde ich mal ein Bild von der dortigen Yucca machen. Die scheint auch Horste zu bilden, kommt aber mit dem Stamm etwas höher und hat viel schmalere Blätter. Schon eher so wie die auf Deinem Bild Mirko.

#11 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 06.12.2015 21:15

avatar

So, heute konnte ich mal Bilder von der Yucca an unserem hoffentlich bald eigenem Haus machen... was ist das für eine ?





Sie scheint sowohl Horste als auch einen kleinen Stamm auszubilden. Y. Gloriosa?
Besonders gesund sieht sie nicht aus. Die alten Blätter wurden offenbar noch nie entfernt. Soll ich das noch machen, oder dran lassen und dafür im Frühling alles entfernen?
Kann man ein solches Exemplar noch umsetzen? Oder wird das nix mehr?

#12 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Mirko 06.12.2015 23:25

avatar

Hallo Jessica,

bei der Yucca könnte es sich um eine Yucca cf. ×elegantissima/cf. 'Schellenbaum' handeln. Es ist allerdings etwas schwierig das genau einzuschätzen, da die Pflanze sehr verwildert aussieht.
Dafür spricht u.a. das sie scheinbar kurze "Stämme" bildet, was für eine cf. ×elegantissima/cf. 'Schellenbaum' typisch wäre. Auch die schmalen straffen Blätter mit den relativ vielen Randfäden sehen sehr danach aus. Der abgetrocknete Blütenstand auf dem zweiten Bild passt eigentlich auch. Ich habe aber auch Yuccas die einer cf. ×elegantissima/cf. 'Schellenbaum' relativ ähnlich sehen aber doch anders sind.
Ich würde aber mal sagen es ist höchstwahrscheinlich eine Gartenyucca, die wir hier als Yucca ×elegantissima bzw. 'Schellenbaum' bezeichnen. Ich hänge immer gerne noch ein "cf." (lat. confer für "vergleiche") davor, da man nicht mit Sicherheit sagen kann ob es wirklich mal ursprünglich eine dieser Sorten/Hybriden war. Leider existieren keine Nachweise über die Genaue Herkunft solcher Pflanzen.

Da hast du schon mal eine der schönsten Gartenyuccas erwischt! Die lässt sich auch sehr gut in Wüstenbeete integrieren.

Mit dem Umpflanzen dieser Yuccas ist das so eine Sache, wenn es wirklich eine cf. ×elegantissima/cf. 'Schellenbaum' ist. Diese haben nämlich ein ziemlich tiefes Wurzelwerk bzw. Rhizome. Also schön tief graben. Wenn man die Pflanzen aber mit genug Wurzel/Rhizom-Masse umpflanzt, sollte eine Anwachsen kein Problem sein.

#13 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 07.12.2015 09:42

avatar

Hallo Mirko,

Danke für Deine ausführliche Antwort. Da in diesem Garten allgemein "typische" Gartenpflanzen wachsen, denke ich auch mal, das es sich wohl um eine "typische" Gartenyucca handelt ;) Dann wird es wohl auch die Y. cf. elegantissima/cf. 'Schellenbaum' sein :) Ja, das ist wirklich eine hübsche Yucca und ich hoffe, das sie dann das Umpflanzen gut wegsteckt.
Eine Frage quält mich aber noch. Soll ich die Blätter jetzt noch dran lassen? Quasi als Winterschutz? Oder sollten die besser so bald wie möglich ab um eventuellen Pilzbefall vorzubeugen?

#14 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Mirko 07.12.2015 11:27

avatar

Hallo Jessica,

im Prinzip ist es egal ob du die Blätter jetzt abmachst oder im Frühjahr. Winterhart ist sie allemal und um einen Pilzbefall brauchst du dir bei der eigentlich auch keine Sorgen machen. Der schöneren Optik wegen kannst du sie ja noch entfernen.
Die alten abgeblühten Blattrosetten aber nicht entfernen, da diese noch mal Achseltriebe bilden können. Erst wenn diese komplett abzusterben scheinen und keine Achseltriebe bilden würde ich sie entfernen.

#15 RE: Ein etwas anderer Garten entsteht... von Jessica 07.12.2015 11:44

avatar

Hallo Mirko,

oki doki dann weiß ich bescheid :) Dann schneid ich die Blätter ab, sobald ich sie umsetze und lasse sie jetzt noch in Ruhe

Das nächste mal gibt es dann Bilder vom Beet selbst... die Ausgangssituation

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz