#1 Neuigkeiten zur Gattung Yucca in 2016 von Sascha 10.03.2016 12:01

avatar

Hallo,
einige Änderungen hat Hochstätter in 2015 und 2016 an der Gattung Yucca vorgenommen.
Das ganze scheint wohl auch in Buchform herauszukommen - Hinweis "Das kpl. Werk ist in Druck"

Link: http://fhirt.org/yucca.php

LG
Sascha

#2 RE: Neuigkeiten zur Gattung Yucca in 2016 von Bert 10.03.2016 13:00

avatar

Und hier lässt sich Nolinaceae herunterladen:

http://fhirt.org/books.php - Zumindest das Kapitel Beaucarnea

(Agave und Manfreda wurde ja schon anderswo erwähnt)

#3 RE: Neuigkeiten zur Gattung Yucca in 2016 von Bert 10.03.2016 15:36

avatar

Das gesamte Werk findet man auf issuu.com.
Es wird jetzt eine Nolina pollyjeanneae systematisiert. Zwischen N. greenei und N. texana stehend.

#4 RE: Neuigkeiten zur Gattung Yucca in 2016 von ThomasB 10.03.2016 18:48

avatar

Was soll es bringen neue Serien "zu erschaffen"!?
Man sollte sich besser mal einige Arten und deren Status genauer ansehen.

Ich bin zwar kein Botaninker, wie der Schreiber, aber m. E. ist die Aufstellung teilweise (vorsichtig ausgedrückt) "abenteuerlich", gespickt von Fehlern
und aus meiner Sicht in Teilen völlig überflüssig.

#5 RE: Neuigkeiten zur Gattung Yucca in 2016 von Horst-Ruhrgebiet 10.03.2016 20:13

avatar

Hallo,

auch ich bin kein Botaniker, bilde mir allerdings ein über einen gesunden Menschenverstand zu verfügen. Ich hab's mir gerade mal durchgelesen und festgestellt, dass Hochstätter immer
schon seine Systematik an Äußerlichkeiten festmacht. Nur mal zwei Beispiele:
Yucca reverchonii und thompsoniana gehören für mich ganz eng zusammen. Für Hochstätter scheint es wichtiger zu sein, die nicht stammbildenden Arten zusammenzufassen.
Er macht aus einer Serie (rupicolae) mal ganz elegant 2 Serien (rupicolae und rostratae)
Nächstes Beispiel: die Serie Gracilifoliae mit linearifolia und queretaroensis. Bloß weil die sich verdammt ähnlich sehen eine eigene Gruppe aufmachen?
Es gibt sowas wie Konvergenz auch in der Botanik. Pflanzen mit ähnlichen Umwelteinflüssen ähneln sich auch im Habitus.
Na ja was soll's. Ich bin nur ein kleiner Gärtner im Weinberg des Herrn.

Glückauf
Horst

#6 RE: Neuigkeiten zur Gattung Yucca in 2016 von ThomasB 10.03.2016 20:30

avatar

....auch nicht gut z. B. Serien aufzustellen und dann selbst in kurzen Abständen wieder umzubilden und zu verwerfen...

Aber wie du schon sagst, was solls ...
Hatte mir eigentlich vorgenommen mich zu diesem Thema gar nicht mehr zu ertüchtigen,
aber uneingentlich sollte das auch nicht einfach unkommentiert hingenommen werden.

#7 RE: Neuigkeiten zur Begattung Yucca in 2016 von Horst-Ruhrgebiet 10.03.2016 21:22

avatar

...irgendwie juckt es einem halt in den Fingern da seinen Senf beizusteuern.. Ich denke, der konstruktivste Ansatz einer Systematik
stammt von Clary, mit Hilfe der Methodik von DNA-Analysen.

#8 RE: Neuigkeiten zur Begattung Yucca in 2016 von Mirko 10.03.2016 22:34

avatar

Sogar Y. elata und glauca wurden getrennt und in zwei Serien aufgeteilt. Ne neue Art, "Yucca quinnarjenii" gibt's auch.

Die Frage ist.... Wer hält sich an diese Einteilung, außer er selbst? Wie wir wissen halten ja vor allem die Amerikaner nicht viel davon.

Weiß grad nicht was ich davon halten soll. Einerseits kenne ich Herrn Hochstätter nicht persönlich um das irgendwie beurteilen zu können wie kompetent er ist. Andererseits beschäftigt er sich ja schon viellänger mit dem Thema als wir alle und als Botaniker muss ja eine gewisse Kompetenz vorhanden sein. :-/

Aber ich glaube ohne DNA-Analysen geht heute gar nichts mehr. Einteilungen anhand optischer/habitueller Merkmale oder Blütenmerkmale sind eher veraltet.

#9 RE: Neuigkeiten zur Begattung Yucca in 2016 von Horst-Ruhrgebiet 10.03.2016 22:44

avatar

Genau Mirko,

da werden mehr Fragen aufgeworfen als Antworten gegeben.
Ich hab mir mal ein Bild von Yucca quinnarjenii angeschaut. Die Pflanzen müssten ja
wohl ein zusammenhängendes Wuchsgebiet haben und dort in ausreichender Menge auftreten um die
Reproduktion zu gewährleisten. Ich halte diese Yucca eher für eine Naturhybride.

#10 RE: Neuigkeiten zur Begattung Yucca in 2016 von Bert 11.03.2016 07:28

avatar

Ebenso Yucca feeanoukiae. Beide wurden früher noch mit einem Hybrid-x geführt. Und weil es für den dritten Enkel nicht gereicht hat, dann die Nolina pollyjeanneae?
Früher habe ich immer gesagt: "Alles aus der Serie Glaucae gefällt mir besonders gut." Punkt. Jetzt muss ich weiter ausholen. Dabei ist der Altmärker an sich eher wortkarg.

#11 RE: Neuigkeiten zur Begattung Yucca in 2016 von ThomasB 11.03.2016 07:34

avatar

Ein Schelm, wer böses dabei denkt :-)

Aber das meinte ich ja z. B. mit dem willkürlichen Umbenennen, das noch bei Aufstellungen, die selbst getätigt wurden.
Es kann doch nicht etwa ein Motiv sein, seinen Autoren-Namen möglichst oft in der Literatur gedruckt zu sehen?

#12 RE: Neuigkeiten zur Begattung Yucca in 2016 von Bert 11.03.2016 07:48

avatar

Aber trotz aller Vorbehalte: Das Nolinaceae-Buch würde ich kaufen...

#13 RE: Neuigkeiten zur Gattung Yucca in 2016 von Sascha 11.03.2016 10:12

avatar

Hallo,
meine Hochachtung hat Hochstätter für seine jahrzehntelange Feldforschung und akribischer Dokumentation (die er allerdings weitestgehend geheim hält).

Der erneute Versuch die Gattung anhand von morphologischen und geografischen Merkmalen zu ordnen ist nicht mehr zeitgemäß und wird von Institutionen wie Kew sowieso nicht anerkannt. Diese Alleingänge finden weltweit keine Akzeptanz mehr. Auch wenn immer wieder die phylogenetischen Studien von O. Pellmyr zitiert werden, finden sich diese in der vorliegenden Arbeit nur unvollständig wieder bzw. werden gar nicht erst berücksichtigt. So wurden zwar die Verwandtschaftsverhältnisse von Yucca valida und Yucca capensis aufgegriffen, andere Erkenntnisse daraus aber nicht übernommen. Auch die neueren Studien zu Yucca gloriosa = Hybride werden ignoriert.

Trotzdem bestätigen die phylogenetischen Studien von O. Pellmyr eine weitest gehende Kongruenz der traditionellen Methoden (Morphologie und geografische Verteilung).

Solch ein Mammutwerk im Alleingang zu publizieren, ohne die enge Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen und neuesten wissenschaftlichen phylogenetischen Untersuchungen ist wohl eine vergebene Mühe.

Nichts desto trotz wird es wohl ein interessantes Nachschlagewerk. Da es aber in Deutsch publiziert wurde, wird es weltweit wohl eher ein „Schatten Dasein“ fristen.

LG
Sascha

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz