Seite 1 von 2
#1 Snow Canyon von Walter 19.11.2016 22:56

avatar

Um den ersten Tag abzurunden, hatten wir gerade noch ca. 2-3 Stunden, um den Snow Canyon zu erkunden, bevor die Sonne unterging.
Weite Teile des unteren Tales lagen aber trotzdem schon im Schatten der Berge.

Auffällig waren sofort die großen Lavafelder, die man im Gunlock-Tal nur erahnen konnte:


auf der anderen Talseite die schon gewohnten roten Sandsteinfelsen.
Wenn man genau in das "Gestrüpp" sieht, erkennt man viiiele vertrocknete Blütenstände von Yuccas:


große Gruppen utahensis in Bestform. Ob die alle unterirdisch in Verbindung stehen? Der Verdacht drängte sich manchmal auf:




auch die baccata/vespertina deutlich blauer als im Gunlock-Tal:




die engelmannii waren noch die Gleichen:


weiter oben war der gesamte Talboden von einem Lavafluss bedeckt. Ein dankbares Habitat zum Suchen:


im Gegensatz zu den sonst roten Felsen jetzt auch Weiße. Ich vermute es ist weißer Sandstein:


die Pflanzen kommen gut in der fast reinen Lava zurecht. Die Lücken zwischen den Lavabrocken sind meist mit verwittertem Sandstein gefüllt:


und dann völlig unerwartet die ersten Mammillarien:


weiße Mammillarien mit roten Hakenstacheln gibt es ja einige Arten in Arizona, aber Recherchen haben ergeben,
dass es nur Mammillaria tetrancistra bis hier hoch schafft


jetzt aber schnell heim, bevor es dunkel wird


LG Walter

#2 RE: Snow Canyon von Lute 20.11.2016 12:01

avatar

Moi Walter,
Ich sammele Kakteen aber keine Mammillarien. Warum? Die Blumen sind mir zu klein aber als die Stacheln weiss sind mag ich die. Wie auf deinem Foto und auch unten in Mex. (M. brevispina)

Lute NL

#3 RE: Snow Canyon von Lute 20.11.2016 12:01

avatar

Noch so einer.
Herrlich dort herum zu wandern, zu klettern, zu geniessen.

#4 RE: Snow Canyon von Walter 20.11.2016 12:24

avatar

Herrlich diese "Weißen" !!!
Ich hatte in den 1970ern zu Spitzenzeiten bis zu 3.000 Mammillarien. Mir hatten damals nur noch ganz wenige Arten gefehlt.
Leider hat sich in den 1990ern, während ich mein Haus gebaut habe und wenig Zeit für die Sammlung hatte,
die Rote Spinne unbemerkt ausgebreitet und fast 80% der Pflanzen vernichtet, bevor ich entscheidend eingreifen konnte.
Dann lag das Hobby erst mal auf Eis bevor es mit Yucca & Co. im neuen Garten wieder anfing.

LG Walter

#5 RE: Snow Canyon von Lute 20.11.2016 14:31

avatar

Moi Walter,

Ich kann leider nicht vieles dazu noch sagen, deine sehr grosse Sammlung Mammillarien damals, fast alle weg. Schade kann ich sagen aber das Wort ist lange nicht genügend. Danach das Ganze aufs Eis legen kann ich mir vorstellen was kann man sonst noch?

Aber, aber, du bist aufs neue angefangen und nun gehts gut sehe- und lese ich oft bei Yucca & More.

Z.B: Bei mein ehemahligen Freund, lebt leider nicht mehr, Achim Treuheit aus Weinhöhla nahe Dresden, ist die ganze Sammlung (>3000 st. viele Yucca's, winterharte Cacti und noch vieles mehr, das meiste nicht Im GH!) beim Hochwasser der Elbe vor Jahren alles überflutet. Alles weg, die Leute standen mir lehre Hände.
Ich hatte mehr als 15 Jahren (Anfang 1975) mit die Familie korrespondiert und bin auch da gewesen, noch vor die Wende. Er hat dort, mit einfache Mitteln, ein èchtes Paradies geschaffen.

Kann geschehen, tut ziemlich weh aber das Leben geht weiter. Und jeden Tag kommt die Sonne hoch oder?

Lute NL

#6 RE: Snow Canyon von Robert-Carnuntum 20.11.2016 16:28

Hallo Walter!

Das sind phantastische Aufnahmen! Deine Beiträge sind wirklich immer toll!
Ich war ja selber schon des Öfteren im SW der USA. Die Landschaft alleine ist schon ein Hammer und dann noch die Pflanzen dazu - einfach genial.

Liebe Grüße,
Robert

#7 RE: Snow Canyon von Christian Gols 20.11.2016 20:11

avatar

Servus Walter,

der Snow Canyon ist wirklich toll. War 2009 da. Noch ein paar Bilder zur Ergänzung.













Die ersten Baccata-Früchte nach 2 Wochen Reise!







LG Christian

#8 RE: Snow Canyon von Walter 21.11.2016 06:46

avatar

Hallo Christian

Danke ! Es ist herrlich dieses "Fleckchen" mal in voller Sonne und zu einer anderen Jahreszeit zu sehen.
Besonders die Agave utahensis im Abblühen! Die haben wir in der kurzen Zeit überhaupt nicht gefunden,
Vermutlich lagen die abgestorbenen Köpfe mit den Blütenständen schon alle flach, sonst hätten wir sie gesehen.
Schön die noch frischen grünen Früchte an baccata und utahensis! In welchem Monat warst du dort?

LG Walter

#9 RE: Snow Canyon von Christian Gols 21.11.2016 09:49

avatar

Hallo Walter,

das war im Mai.

LG Christian

#10 RE: Snow Canyon von Walter 21.11.2016 10:20

avatar

Huch !!! Im Mai schon fast ausgewachsene Früchte ??
Kein Wunder, dass jetzt Mitte Oktober nur noch fast leere Samenkapseln zu finden waren!
Da müssen wir nächstes Jahr viel früher fahren
LG Walter

#11 RE: Snow Canyon von Lute 23.11.2016 12:30

avatar

Moi Christian,
Schoene Bilder hast du gepostet! Danke dir dafuer.
Was blueht dort so schoen? Crème/weiss. Genista/Cytisus???
Lute. NL

#12 RE: Snow Canyon von Juergen B. 23.11.2016 15:20

avatar

Hallo Lute,

bin zwar nicht Christian, aber vielleicht kann ich Deine Frage beantworten.

Du meintest sicher Christians letztes Foto? Das ist Salazaria mexicana, Paperbag Bush, oder Mexican Bladdersage. Das Weißliche sind nicht die Blüten selbst, sondern die aufgeblähten Kelche der Blüten. Diese Lippenblütchen selbst haben eine weiß oder sehr hell-lila, wie eine Haube geformte Oberlippe, und eine dunkelviolette Unterlippe. Die zuerst rötlich violetten Kelche hellen sich beim Aufblasen dann zunehmend auf. Die aufgeblasenen Kelche enthalten wie in einer Papiertüte die Samen, daher der Name Paperbag Bush, deutsch Papiertüten Busch oder auch Bladdersage, Blasensalbei!

Die rosa blühenden Büsche zwischen den Snow Canyon Yuccas auf dem Fotos darüber sind IMHO Penstemon ambiguus var. / ssp. laevissimus, Bush Penstemon, Sand Penstemon, Gilia Beardtongue, Pink Plains Beardtongue und der deutsche botanische Name wäre Zweifelhaftes Penstemon. Es sind bis ca. 60 cm hohe Sträucher mit lanzettlichen Blättern und rosa, für Penstemon untypischen phloxartigen Blüten. Weil die Bush Penstemons so anders aussehen wie die anderen Penstemon-Arten (daher auch das Epitheton ambiguus, zweifelhaft), werden diese von einigen Botanikern auch in eine eigene Gattung Leiostemon gestellt. In Utah ist nur die ssp. laevissimus zu finden!

Lute, Deine Fotos der weiß bestachelten Mammilarien sind Klasse. Was aber Walter und Christian hier vom Snow Canyon zeigen ist doch wieder absolut das Beste, was man zum Thema Yucca und Co. finden kann!

Groetjes,

Juergen

#13 RE: Snow Canyon von Walter 23.11.2016 15:41

avatar

Hallo Jürgen

damit hast du mir auch weitergeholfen. Ich habe noch mehr "Blümchen", deren ID mir nicht klar ist:

in der Nähe von Pipe Spring:




auf dem Walhalla Plateau (irgendwas mit "Halbschmarotzer"):




auch Walhalla Plateau:


Klaus hat mir mit Sicherheit mal Namen gesagt, aber wie das so ist bei zunehmendem Alter
LG Walter

#14 RE: Snow Canyon von johan 23.11.2016 17:02

avatar

letzte ist penstemon oder zauschneria

lg
johan

#15 RE: Snow Canyon von Juergen B. 23.11.2016 17:13

avatar

Hallo Walter,

erst mal Besten Dank für Deine tollen Fotoberichte! Interessant, die Differenzen der utahensis, aber auch der baccatas bei Gunlock und im Snow Canyon - das zeigt wieder, wie wichtig exakte Standortangaben sind. Eure Deine, Horst's und Christian's Berichte sind besser und lehrreicher als was sonst so im www zu finden ist - selbst bei Heze und Kurz-Visite wie im Snow Canyon.. Bitte noch mehr davon!

Die rot-magenta glühenden "Blümchen" in der Nähe von Pipe Spring, NW AZ sind vermutlich Arizona Skyrocket's, oder Arizona Firecracker's;
Ipomopsis arizonica (Greene) Wherry; Familie Polemoniaceae.
[Synonyme: Callisteris arizonica Greene; Gilia aggregata var. arizonica (Greene) Fosberg; Gilia arizonica (Greene) Rydb.; Ipomopsis aggregata subsp. arizonica (Greene) V.E. Grant & A.D. Grant; Ipomopsis aggregata var. arizonica (Greene) S.L. Welsh]
Ähnelt der weiter verbreiteten Ipomopsis aggregata, hat aber kürzere Stängel, kürzere Blütenkronröhren, breitere Kronlappen, die Staubblätter und Griffel sind mehr eingeschlossen.
In AZ in den Coconino und Mohave Counties, besonders im Pinyon-Juniper Woodland in etwa 1500-3100m. Die Blüten haben einen kurzen rötlichen Kelch und rote bis magentafarbene Kronröhren, die sich zu fünf zugespitztn Kronlappen öffnen.

Richtig; das tolle Blümchen vom Walhalla Plateau, Coconino Co., AZ, ist irgendwas mit "Halbschmarotzer"; und zwar ein Indian Paintbrush, de. Indianscher Malerpinsel;
Castilleja sp.
Es sind Halbschmarotzer, die auf Graswurzeln parasitieren. Früher hat man diese Gattung zur Familie der Scrophulariaceae, den Braunwurzgewächsen gerechnet, aber heute gehören die Castilleja's, beruhend auf Gensequenzanalysen, zur Familie der Sommerwurzgewächse, oder Orobanchaceae, Tribus Castillejeae.

Es gibt etwa 200, teilweise sehr variable und schwer voneinander abzugrenzende Arten. Die Artbestimmung ist also schwierig! Aber ich bleib dran. Vielleicht bekomme ich es noch heraus!

LG Juergen


PS: Johan, also weder Penstemon, noch Zauschneria - aber auch diese haben leuchtend rote Blüten!

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz