Seite 1 von 3
#1 St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 22.11.2016 10:41

avatar

Unsere zweite Tagesreise ging von St. George nach Kanab.
Mit Zwischenstopp bei Kaibab (Pipe Spring NM), einem größeren Abstecher östlich Jacob Lake runter vom Kaibab Plateau bis an die Vermilion Cliffs
und danach zum Grand Canyon auf das Walhalla Plateau mit Walhalla Overlook, Angels Window und Cape Royal wurde diese Tour zur längsten
unseres ganzen Urlaubs. Die gezeigten Kilometer stimmen nicht annähernd, da einige Abstecher nicht mitgerechnet sind.



Besonders interessiert hat uns natürlich der Übergang von Yucca utahensis bei St. George zu Yucca kanabensis bei Kanab.
Wo endet utahensis, wo beginnt kanabensis? Gibt es Überschneidungen der Habitate?
Wegen der Länge der Tour sind wir schon gestartet bevor es richtig hell war. Im Bereich Hurricane die ersten Sonnenstrahlen:



die typischen baccata, wie wir sie schon nördl. St. George häufig gesehen haben, aber keine utahensis mehr:


zwischen Colorado City und Kaibab die ersten "schmalblättrigen" Yuccas:


eine sichere ID ohne Blütenstände ist schon sehr schwer:


herrliche Shepherdias, vermutlich rotundifolia, jetzt erstmals als ständige Begleitpflanzen


leider keinerlei Früchte/Samen:


erster größerer Zwischenstopp bei Kaibab:


hier auch endlich Blütenstände als des Rätsels Lösung:


zum Vergleich die verzweigten Blütenstände der utahensis


und die unverzweigten Blütenstände der kaibabensis:


an den Hängen große Bestände, begleitet von einer dornenlosen Opuntia, wir vermuten O. aurea




diese Opuntia hat an vollsonnigen Stellen mit ihrer Stressfärbung schon eine gewisse Ähnlichkeit mit O. basilaris,
aber ein ganz anderes Wuchsverhalten und kleinere Blätter:


das zwergigste Exemplar, das wir gefunden haben:


einfach nur schön!


das schönste Exemplar: völlig frei stehend, eintriebig, lange Filamente, perfekte Symmetrie


Die Frage nach den Übergangsbereichen utahensis-kanabensis blieb leider unbeantwortet, da zumindest im Bereich der Straße
eine sehr große Lücke zwischen den Beständen klaffte. Interessant wäre natürlich, was sich in den benachbarten Bergen abspielt.

LG Walter

#2 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Horst-Ruhrgebiet 22.11.2016 12:25

avatar

Hallo Walter,

ich denke schon, dass es sich um Sh. rotundifolia handelt. Die scheint ein großes
Verbreitungsgebiet zu haben. Leider hat's bei mir im Garten nicht funktioniert. Ähnelt ein bißchen
unserem Buchsbaum.
BTW: Y. kanabensis aus höheren Lagen wäre durchaus mal versuchengswert.

#3 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von christian pfalz 22.11.2016 14:14

avatar

hallo walter,
die sheperdias sind der wahnsinn, da braucht meine noch jahrzehnte.......
gruss
chris

#4 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 22.11.2016 14:51

avatar

Hallo Horst, Chris

diese Shepherdias waren so mit die schönste Begleitpflanze, die auf unserer Rundreise fast überall vorkam.
Dieses Silbergrau kommt leider auf den Bildern nicht richtig rüber. Höhen von 2 Meter waren nicht selten.
Ich hatte die vor Jahren mal ausgesät: schlechte Keimrate und nach einem Jahr alle platt
Wäre zu schön sowas im Garten zu haben, funktioniert aber scheinbar nicht.

Horst: der Standort der kanabensis bei Kaibab lag bei 1550m, ein anderer nördl. Kanab bei 1820m.
Ich hatte vor Jahren mal einen Sämling (Pink Coral Dunes, 1900m) ohne Schutz im Beet.
Nach 4 Jahren habe ich ihn wieder rausgenommen, da der Zuwachs gleich Null war.
Jedes Jahr ein neues Blatt und ein altes abgestorben. Aber sie hat überlebt.

LG Walter

#5 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Horst-Ruhrgebiet 22.11.2016 17:36

avatar

hier mal ein Exemplar aus dem Capitol Reef auf ca 2200m , zusammen mit Utah-Wacholder

#6 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von christian pfalz 22.11.2016 19:23

avatar

hallo walter,
ich habe noch ein relativ großes exemplar von über 30 cm und verzweigt im topf, schaut sehr gut aus, steht jetzt aber trocken regengeschützt im freien in reinem sand......
gruss
chris

#7 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 22.11.2016 20:31

avatar

Hallo Horst

die gehen noch deutlich höher.
Hier am Rand des Walhalla-Plateaus in 2600m Höhe durch Zufall auf das Bild geraten:



oder am Südrand des Grand Canyon:


Beide Standorte im reinen Fels, von Mutterboden/Humus keine Spur.
Welche Art von Substrat scheint ihnen ziemlich egal zu sein, Hauptsache 100% mineralisch und möglichst trocken!

@christian Pfalz: dann liegst du ja genau richtig mit dem Sand. Behalte die nur im Auge !!!

LG Walter

#8 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Bert 23.11.2016 07:54

avatar

Hallo,

meine steht seit Jahren ausgepflanzt in fast reinem Sand und mit etwas Dachüberstand (Ostseite) völlig unbeeindruckt von unseren Schmuddelwintern.

#9 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 23.11.2016 08:01

avatar

Hallo Bert

"fast in reinem Sand", direkt an der Hauswand "mit etwas Dachüberstand" klingt schon genau richtig!
"Ostseite" klingt auf den ersten Blick eher suboptimal, aber wenn man sich das Bild im etwas dichteren Wald ansieht,
kommen sie scheinbar auch damit ganz gut zurecht.

LG Walter

#10 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Bert 23.11.2016 08:31

avatar

Hallo Walter,

nur auf dem ersten Blick. Bis zur Fällung dreier Fichten an der Südseite war der Ostseitenstandort der beste! Volle Sonne bis etwa 14.00...15.00 Uhr und vom Westwind verschont.
Jetzt wird die Südseite wohl ein- und überholen.


Südseite

#11 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Sascha 23.11.2016 11:36

avatar

Hallo Walter, Yucca kanabensis wächst bei mir ohne Probleme (ca. 50cm hoch) altes Bild vom 03.04.2016





LG
Sascha

#12 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 23.11.2016 11:42

avatar

Herrliche Pflanze !! Aber auch wieder an der Hauswand und vermutlich mit Dachüberstand.
Kennst du die Herkunft deiner Pflanze? Hat die schon mal geblüht?

LG Walter

#13 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Sascha 23.11.2016 11:47

avatar

Hallo Walter, ist ne fh Herkunft und hat noch nie geblüht (steht in reinem Sand). Die Nummer kann ich heute Abend raussuchen.

LG
Sascha

#14 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Sascha 24.11.2016 06:59

avatar

Hallo Walter, habe meine alten Skizzen und Aufzeichnungen gesichtet, leider habe ich nur Yucca angustissima ssp. kanabensis notiert. Jetzt müsste
man mal schaun was fh damals in seiner Liste mit Feldnummer an Auswahl hatte. Leider ist die Liste nicht mehr online.

LG
Sascha


Bei Benny stehen folgende fh:

Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah near Cedar City, 1900 m. fh 1179.15 sown 1999
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah Kane Co., 1850 m fh 1178.5 sown 1999 FH
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah White Cliffs. 1800 m, fh 1179.17 sown 1999
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah Virgin River, 1660 m, fh 1179.18 sown 1999
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah Paria River, 1800 m, fh 1179.19 sown 1999

#15 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 24.11.2016 07:36

avatar

Hallo Sascha

danke für die Info! Die Samenliste von fh existiert noch "versteckt":

http://www.fhnavajo.com/seeds.html

geht aber leider nur zurück bis 1187.75. Ich kann dir aber mal eine andere Datei schicken
LG Walter

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz