Seite 2 von 3
#16 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Sascha 24.11.2016 08:08

avatar

Hallo Walter, das ist die Supplement Liste. Es müssen ältere Samen gewesen sein (so um 1999-2000)

LG
Sascha

#17 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Horst-Ruhrgebiet 24.11.2016 09:43

avatar

Bei Benny stehen folgende fh:

Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah near Cedar City, 1900 m. fh 1179.15 sown 1999
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah Kane Co., 1850 m fh 1178.5 sown 1999 FH
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah White Cliffs. 1800 m, fh 1179.17 sown 1999
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah Virgin River, 1660 m, fh 1179.18 sown 1999
Yucca angustissima ssp. kanabensis Utah Paria River, 1800 m, fh 1179.19 sown 1999

...wo Fritz sich überall rumgetrieben hat...
Das sind direkte Empfehlungen für eigene Exkursionen. Den Paria River hab ich u. a. schon längst vorgemerkt.

#18 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 24.11.2016 13:01

avatar

Über den Virgin River sind wir bei St. George und den Paria River bei Cannonville drüber gefahren, der existiert aber zur Zeit nicht.
Paria River und Virgin River sind sowieso furchtbar schwammige Ortsangaben, die sind elend lang.
Da kann er genauso sagen SW Utah oder NW Arizona.

LG Walter

#19 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von klausw.56 24.11.2016 15:28

avatar

Die Shepherdia ist definitiv rotundifolia . Sie ist im 'milden' Darmstädter Klima auch durchaus hart genug, wenn sie in reinem Mineralsubstrat steht und sie kein Lehrling für Unkraut hält

|addpics|28k-g-b9ac.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

#20 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von klausw.56 24.11.2016 15:44

avatar

Hier noch mal das obige Bild ;)

#21 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von klausw.56 24.11.2016 15:50

avatar

Die Opuntien im Pipe Spring National Monument sind Opuntia aurea-Formen (die O. basilaris sehr ähnlich sind, aber dickere Triebe und normalerweise gelbe Blüten haben)

#22 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von klausw.56 24.11.2016 15:55

avatar

Eine meiner absoluten Favoriten der Tour ist diese Cylindropuntia whipplei, die ich letztes Jahr schon gefunden hatte und die wir dieses Jahr natürlich noch einmal besuchen mussten








#23 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von klausw.56 24.11.2016 16:05

avatar

Am Nordrand des Grand Canyon (beim Walhalla Overlook) wachsen einige sehr interessante Pflanzen, die auf Grund ihrer Höhe (über 2600m) bei uns ausreichend hart sind.




Sehr schön ist diese Form von Opuntia trichophora mit ihrer weissen Bedornung




Epilobium canum hält in Darmstadt nun schon einige Winter aus




Purschia tridentata sollte bei uns viel öfter probiert werden. Es ist eine sehr schöne Rosaceae, die als Busch durchaus 2m erreichen kann




Sehr schwierig zu halten und zu vermehren sind die vielen Arten von Castilleja (Indian Paintbrush - Indianerpinsel), die als Halbschmarotzer sich ohne einen Wirt kaum halten lassen. Trotz Allem sind sie natürlich traumhaft schön. Hier in Süd-Utah ist Castilleja linearifolia anzutreffen

#24 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von klausw.56 24.11.2016 17:35

avatar

Und schon muss ich eine Korrektur vornehmen

Das Epilobium ist in Wahrheit ein Penstemon rostriflorus (bridgesii)

#25 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Lute 24.11.2016 18:49

avatar

Moi Klausw.56,
Ich dachte schon, dass soll doch ein Penstemon sein oder?
Und dann lese ich über Epilobium carna. Davon habe ich noch nie gehört! Ja sicher, Zauscheneria habe ich hier, ich denke 5 Jahren, im Garten und die mag ich sehr. [Z. californica 'Ed Carman'].
Die Beiden sind Synonymen lese ich.

Eine Frage:
Ist die schöne rote Epilobium/Zauscheneria carna in unsere Umgebung winterhart oder soll die beim Kachelofen stehen. Da habe ich kein Platz, dort sitzen wir selber. Ha...ha...

Lute NL

#26 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Lute 24.11.2016 18:57

avatar

Moi Klausw.56,

Natürlich habe ich die schöne weisse C. whipplei gesehen und auch die weissdornige Opuntiën. Herrliche Bilder, fantastische schöne Pflanzen. Das war recht geniessen. Danke dir séhr fürs zeigen.

Ich muss irgendwo ein oder zwei C whipplei haben glaube ich. Wird Morgen nachschauen.

Lute NL

#27 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von ThomasB 24.11.2016 19:05

avatar

Zitat von klausw.56 im Beitrag #22
Eine meiner absoluten Favoriten der Tour ist diese Cylindropuntia whipplei, die ich letztes Jahr schon gefunden hatte und die wir dieses Jahr natürlich noch einmal besuchen mussten











Das sind echt Wahnsinns-Teile!
Gibt es denn schon Freilanderfahungen bei uns bzw. im Boga?

LG
Thomas

#28 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Walter 24.11.2016 19:33

avatar

Hallo Thomas

Klaus war versehentlich mit seinen Bildern in den falschen Thread geraten.
Ich hatte diese Pflanzen schon in einem anderen Thread gezeigt und erfahren, dass Hans eine Snow Leopard draußen hat:

St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus

LG Walter

#29 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von klausw.56 24.11.2016 20:02

avatar

Manchmal bin ich einfach zu schnell beim Schreiben und zu langsam beim Lesen

#30 RE: St. George – Kanab, Pipe Spring von Juergen B. 25.11.2016 03:16

avatar

Hallo Walter & Klaus,

Wahnsinn Eure spitzenmäßigen Fotoberichte von Eurer Tour! Allererste Sahne!

Shepherdia rotundifolia, die immergrüne Rundblättrige Büffelbeere ist schon ein außergewöhlich schönes Gehölz, aber halt - wie die meisten Diven - auch extrem zickig!

Nicht nur in unserem Klima, die sollen auch bei Gartenkultur in ihrer Heimat nicht gerade einfach sein. Woran es liegt, wissen sie drüben wohl auch nicht so recht. Vermutlich ist es der höhere Stickstoffgahlt der Gartenböden - und bei uns kommt noch das feuchtere Klima hinzu! Und so ist es echt eine Meisterleistung von Chris , dass bei ihm noch welche leben! Schätze, wir Alle - die's noch sonst versucht hatten, haben ihre Rundblättrigen Büffelbeeren bereits in die ewigen Gartengründe geschickt.

Drüben sollen durch Einkreuzen der Silber-Büffelbeere (S. argentae) gartenfestere rotundifolia-ähnlich Hybriden kreiert werden. Vielleicht landen davon auch mal welche bei uns!

Walter, vermutlich hat Sigmund Freud Dir die Hand geführt, als Du geschrieben hattest "die unverzweigten Blütenstände der (Yucca) kaibabensis" .....

Zitat von klausw.56 im Beitrag #23
Am Nordrand des Grand Canyon (beim Walhalla Overlook) wachsen einige sehr interessante Pflanzen, die auf Grund ihrer Höhe (über 2600m) bei uns ausreichend hart sind.

Purschia tridentata sollte bei uns viel öfter probiert werden. Es ist eine sehr schöne Rosaceae, die als Busch durchaus 2m erreichen kann





Stimmt Klaus, Purschia tridentata (der Antelope Bitterbrush) sollte bei uns viel öfter probiert werden. Aber schau mal genauer hin: das "tridentata" bezieht sich auf die drei "Zähne" am Blattende, zähl doch mal nach. Außerdem hat diese mehr fein spinnwebenartig behaarte Blätter. Und nur die terminale Blätter an Kurztrieben bleiben immergrün. Die Blüten der P. tridentata sind deutlich kleiner; die fünf Blütenblättern sind nur 6-8 mm lang und mehr creme-gelb. Blüht von März bis höchstens Juli - und ihr wart später dort. Die Früchte (Nüßchen) haben kein gefiedertes "Schwänzchen". Auch die Wuchsform ist anders; die Pflanzen sind weniger verzweigt, deutlich breiter als hoch, und wachsen oft mit vielen horizontalen bis hingestreckten, ineinander gewundenen grauen Stämmen

Schätze es ist die attraktivere Purshia (früher Cowania) stansburiana, oder Stanbury's Cliff Rose (benannt zu Ehren von Howard Stansbury, 1806 – 1863). Die immergrünen, ziemlich dicken Blätter haben drei Lappen an der Spitze und einen weitere Lappen auf jeder Seite unterhalb der Spitze, manchmal auch noch ein weiteres Lappenpaar. Sie sind kaum behaart, haben jedoch weiße Drüsenpunkte auf der Oberseite, vor allem zum Blattrand hin. Die weißen bis leicht cremfarbene Blütenblätter sind mit 7–13(–15) mm deutlich größer, und sie blüht vom vom Frühjahr bis zum ersten Frost. Und sie duften stark! Die Nüßchen haben ein gefiederte Schwänzchen (der verlängerter Griffel) - wie auf Deinem Foto ebenfalls zu erkennen ist! Auch wenn P. stansburina ziemlich breit werden kann, wächst sie deutlich aufrechter, und mehr verzweigt, bis zu etwa 4-6 m hoch, teils auch als kleinen Bäume bis zu 9 Meter hoch. Die Rinde ist dunkler und an älteren Stämmen und Ästen abschilfernd. Auch die Felsenrose sollte bei uns viel öfter probiert werden! Wäre schön, wenn Du ein Paar Nüßchen mitgenommen hast!

Es gibt auch Hybriden zwischen den beiden!

....

Oh, so lange sollte es nicht dauern, nun aber fini!

LG Juergen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz