Seite 1 von 2
#1 St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 12:26

avatar

Das eigentliche Kaibab Plateau ist ja in großen Teilen dicht bewaldet, überwiegend mit Pinus ponderosa und Douglasien (Pseudotsuga menziesii),
die auch forstwirtschaftlich genutzt werden (dunkelgrüne Flächen auf dem Bild). Diese Gebiete zwischen 2000 und 3000m sind für Sukkulenten
natürlich ziemlich ungeeignet. Botanisch wesentlich interessanter sind dagegen die deutlich lichteren Hänge an der Ost- und Westflanke.



von Fredonia über die 89A kommend, mussten wir zwangsläufig die westlichen Hänge hoch (1).
Den Osthang (2) haben wir anschließend gezielt angesteuert, weil Klaus da einen "Geheimtipp" hatte.

Das geschärfte Auge erkennt meist schon von Weitem, dass es hier für Yucca & Co interessant sein könnte:
Große Gruppen baccatas sind meist ein gutes Zeichen (im Hintergrund der Bereich Kaibab-Fredonia):


die große Gruppe rechts noch ähnlich der vespertina, die kleinere Gruppe links dahinter schon deutlich kompakter:


das ist schon nicht mehr vespertina:


und die erst recht nicht. Kunterbunte Mischung verschiedener Blattformen auf der Größe eines Fußballfeldes:


Cylindropuntia whipplei?:




beim fotografieren dieses kleinen Echinocereus fiel durch Zufall der winzige weiße Knubbel links daneben auf:


Frauensache! Für solch diffizilen Sachen hatten sie einen wesentlich besseren Blick.
Am Gesichtsausdruck meiner Tochter war der Erfolg deutlich abzulesen (roter Pfeil):


bestens getarnt durch die sehr ähnlichen Grasbüschel der Boteloua gracilis (Moskitogras) und eine Größe von nur 2-5cm Durchmesser
waren sie nur schwer zu finden:


es kann eigentlich nur Escobaria vivipara sein und vermutlich die var. kaibabensis


Wenn der Filter erst mal darauf eingestellt ist, findet man noch viele.
LG Walter

#2 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 13:24

avatar

Kaum oben in Jakob Lake angekommen, ging es auch schon wieder abwärts zum Osthang. Klaus hatte mich schon richtig neugierig gemacht.
Fast schon unten am Fuße der Vermillion Cliffs, etwas weiter geht es schon in den Marble Canyon, dann so richtig Sukkulententerrain:



die baccatas schön einheitlich mit relativ kurzen, grünen und breiten Blättern:


in größeren Gruppen der zentrale Trieb meist mit Stämmchen:


hier der Größenvergleich mit dem bekannten Schuh. Ein ganz anderer Typ, als wir ihn vorher ständig gesehen hatten:


auch die Opuntien hatten ihr "Outfit" stark geändert:


viele kleinere Echinocereengruppen, die stark an toroweapensis/canyonensis erinnern, ohne Blüte aber schwer zu klären:


Vergleichbares haben wir auf unserer Tour sonst nirgends mehr gesehen:


das war schon so ziemlich die größte Gruppe, die wir gefunden haben:


auch die kleinen Escobarien waren wieder da:


ausnahmsweise sogar mal als kleine Gruppe:


hier das Corpus Delicti, wegen dem wir hierher gekommen waren. Klaus musste natürlich als Größenvergleich herhalten:


eine extrem dicht und reinweiß bedornte Cylindropuntia von der wir überzeugt sind, dass sie mit whipplei 'Snow Leopard' identisch ist:


besonders schön im Gegenlicht zu erkennen:


So, Mission erfüllt! Jetzt noch schnell den Grand Canyon "abhaken" und dann wieder den ganzen Weg zurück über Fredonia nach Kanab
LG Walter

#3 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Tim Behan 23.11.2016 14:57

avatar

Great photos!!

#4 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 15:26

avatar

marvelous landscape !!!

#5 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Horst-Ruhrgebiet 23.11.2016 16:11

avatar

...der Schneeleopard hatte ja Früchte

#6 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Matthias 23.11.2016 17:12

avatar

Hallo Walter


wieder ein absolut beeindruckender Bericht! Vielen Dank dafür!
Mal eine ganz allgemeine Frage zu Deiner Reise. Konntest Du insgesamt und überhaupt Agaven, Yuccas und Kakteen beobachten die in sehr schattigen Gebieten wuchsen? Vielleicht auch innerhalb von Waldflächen? Gemäß des positiven Falles, sahen diese Pflanzen dann auch gut und gesund aus, hatten relativ normalen Wuchs? Und welche Species konntest Du ggf beobachten? Würde mich wirklich brennend interessieren. Thanks

#7 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 17:14

avatar

Ich weis nicht, ob Klaus Früchte mitgenommen hat, aber Triebe wurzeln gerade im BoGa.
Bei Opuntien habe ich mich völlig zurückgehalten. Diese Widerhaken sind eklig!
Bin mal gespannt, ob die bei unseren Lichtverhältnissen diese Bedornung behalten.

LG Walter

#8 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 18:36

avatar

Hallo Matthias

im ständigen Schatten oder in "richtigen Wäldern" haben wir diese Sukkulenten nicht gesehen.
Wenn, dann waren das eher lichte Wälder mit Freiflächen und ständig wanderndem Schatten,
wie z.B. die baccatas am Mt. Elden bei Flagstaff:



Das ist im Moment der extremste Fall an den ich mich erinnern kann. Die Pflanzen sahen aber im schattigeren Bereich auch nicht schlechter aus,
eher sogar etwas frischer und kräftiger als in der prallen Sonne.

LG Walter

#9 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Hans(palmen2009) 23.11.2016 19:07

avatar

Schnee Leopard hab ich seit Jahren ausgepflanzt eine Augenweide.

#10 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 19:15

avatar

... und immer noch so stark bedornt?

#11 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Christian Gols 23.11.2016 19:17

avatar

Hallo Matthias,


oder hier Y. schottii am Lake Patagonia. Wächst langstämmiger und schütterer.




LG Christian

#12 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Hans(palmen2009) 23.11.2016 20:47

avatar

Zitat von Walter im Beitrag #10
... und immer noch so stark bedornt?


Meinst Du meine Walteer ? ja u. weiße Dornen.Schau mal nach nem Bild sonst mach ich morgen eins.

#13 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 20:53

avatar

Ja, Hans. Ich sehe halt oft deutliche Unterschiede zwischen Pflanzen die dort unter der Höhensonne in der Knallhitze wachsen
und den gleichen Pflanzen bei uns, selbst wenn sie draußen stehen. Besonders bei der Stärke der Bedornung.

LG Walter

#14 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Hans(palmen2009) 23.11.2016 21:14

avatar

Mach jetzt ein Bild davon mit Nachteinstellung.Leider etwas zu dunkel

#15 RE: St. George – Kanab, Hänge des Kaibab Plateaus von Walter 23.11.2016 21:25

avatar

Das hat dir jetzt aber keine Ruhe gelassen
Trotz der Dunkelheit ist sie aber ganz gut zu erkennen.
Ich habe den Eindruck, dass die Dornen an den Triebspitzen deutlich stärker und länger sind als davor.
Wenn mal wieder die Sonne scheint kannst du ja mal in Ruhe ein schönes Bild machen.

LG Walter

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz