Seite 1 von 2
#1 Kanab - Torrey / Kanab von Walter 29.11.2016 06:54

avatar

Die heutige Tagesroute führte von Kanab über den Bryce Canyon, Escalante, Boulder nach Torrey.
Abfahrt war meistens bei Sonnenaufgang, gelegentlich auch mal früher, wenn wir den Sonnenaufgang an einer bestimmten Stelle beobachten wollten.
Kanab selbst liegt landschaftlich sehr schön, wenn man rote Felsen mag



nur einige Meilen nördlich von Kanab rote Sanddünen direkt an der Straße.
Optisch durchaus vergleichbar mit Coral Pink Sand Dunes weiter westlich, nur halt viel viel kleiner:


da sieht man so richtig schön, dass der rote Sand aktiv ist:


ob die wirklich einen Stamm hat, oder ob nur der Sand im Bereich des Fußes weggeweht wurde?:




schöne "Distel", um deren ID ich mich bis jetzt noch nicht gekümmert habe. Dort sehr häufig anzutreffen:


da denkt man natürlich: WOW das gibt ´ne Menge Samen in der Tüte !


denkste
meistens leer, und wenn noch was drin war hatte die Sache einen Haken:
die schönen sichtbaren schwarzen Samen sind alle von einer Röhre der Larven der Yuccamotte durchbohrt.
Scheinbar sondern die etwas ab, Kot oder so, was die durchbohrten Samen zusammenkleben lässt.
Die unbeschädigten Samen fallen locker aus der Hülle, die durchbohrten hängen wie an einer Stange in der Kapsel:


jetzt keine jungfräuliche Düne mehr:


Weiter geht´s zum Bryce Canyon
LG Walter

#2 RE: Kanab - Torrey / Kanab von Walter 29.11.2016 07:26

avatar

Sorry, hatte ganz vergessen zu schreiben, dass das natürlich Yucca angustissima var./ssp. kanabensis ist.

#3 RE: Kanab - Torrey / Kanab von Horst-Ruhrgebiet 29.11.2016 10:07

avatar

Hallo Walter,

wir sind letztes Jahr genau anders herum gefahren, also von Torrey über den Bryce Canyon und Kanab und weiter nach Page.
45 Meilen östlich von Kanab haben wir die Toadstool Hoodoos, bzw. Paria Rimrocks wie sie auch genannt werden, besucht.


Dort sollten eigentlich die gleichen Yuccas vorkommen wie nördlich von Kanab. Diese Yuccas wachsen dort auch in tiefgründigem Sand. Wenn es die Errosion so will, legt sie die Stämme frei.


Was mich allerdings so irritierte war der sehr kurze Blütenstand.


es hat geschnackelt, die ersten Früchte sind sichtbar


auch die Farbe der Einzelblüten kam mir komisch vor. Aus dem Bauch heraus würd ich auf Y. baileyi tippen und nicht auf Y. angustissima var. karabennemsi
Möglicherweise verläuft die Verbreitungsgrenze beider Arten genau im Bereich des Paria Rivers.

#4 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Walter 29.11.2016 10:30

avatar

Ich hänge mal noch die Bilder der Strecke bis zum Bryce Canyon hier an, da der andere Abschnitt sonst zu umfangreich wird.
Auf der Fahrt vom gezeigten kanabensis-Standort bis zum Bryce-Canyon war yuccamäßig nicht viel los, zumindest im Bereich der Straße.
Bevor man von Westen über die UT 12 kommend den Bryce-Canyon erreicht, kommt man zwangsläufig durch den Red Canyon.
Eine schöne Landschaft, in der man sich schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die Bryce-Formationen holen kann.

Wie man an den Bildern schon erkennen kann, war die Sonne leider komplett verschwunden. Denkbar schlechte Voraussetzungen für schöne Bilder.
Der Eingang zum Red Canyon:


direkt am Parkplatz diese große Gruppe. Ich muss leider das Bild von Klaus klauen, da mein eigenes total unscharf ist.
Ich bin stark für Escobaria vivipara, Klaus will mir nicht glauben:


Der Bryce Canyon selbst ist einfach nur überwältigend. Eigentlich ist es ja gar kein Canyon (die gegenüberliegende Seite fehlt )
sondern der Abbruch des Paunsaugunt-Plateaus. Dieser Abbruch zieht sich mit seinen typischen Formationen über ca. 30 km hin.
Der größte Touristenmagnet ist das Amphitheater, das was die meisten als Bryce Canyon verstehen:


am liebsten hätte man jedes einzelne dieser Hoodoos fotografiert. Aber bei diesen Lichtverhältnissen


wer Lust hat, kann darin herumwandern bis zum Abwinken:


hier schön zu sehen, wie sich das Amphitheater nach Osten hin öffnet:


noch ein wenig Geographie für den weiteren Verlauf:
Im Norden des Bryce Canyon verlässt die UT 12 das Paunsaugunt-Plateau und windet sich steil abwärts zum Mossy Cave am Fuße des Plateaus.
Dort beginnt auch der Paria River, mehr oder weniger aus dem Tropic Ditch. Die anderen eingezeichneten "Zuflüsse" waren zu unserer Zeit alle ausgetrocknet.
Während man sich auf dem Plateau auf ca. 2400-2700m befindet (deshalb auch keine Yuccas dort oben) ist man im Mossy Cave auf ca. 2000m.



Und prompt waren wieder Yuccas da. Mehr davon im nächsten Beitrag
LG Walter

#5 RE: Kanab - Torrey / Kanab von Walter 29.11.2016 10:59

avatar

Hallo Horst

für diese Gegend war die Zeit zu knapp (wie für viele andere leider auch!)
Hast du das Buch AGAVES YUCCAS AND THEIR KIN ? Wenn ja, dann lies dir mal in Ruhe die Seiten über angustissima & Co durch.
Die behaupten sogar, dass der Bereich am Fuße des Bryce Canyon ein Überschneidungsgebiet der Varietäten angustissima, avia und kanabensis ist,
wo alle drei gemischt vorkommen (und möglicherweise interagieren).
Ich habe schon zutiefst bedauert, dass wir keine Blüten gesehen haben, aber wenn ich jetzt deine Bilder so betrachte, bin ich fast froh darüber,
sonst wäre die große Verwirrung perfekt gewesen.
Baileyi dürfte hier ja überhaupt nicht vorkommen. Ich glaube da ist noch viiiiel Feldarbeit nötig, aber dann auch bitte mit der entsprechenden "Öffentlichkeit",
und nicht diese Geheimniskrämerei von Fritz! Möchte nicht wissen, was der alles mit sich herumträgt, ohne dass sonst jemand davon weiß.

LG Walter

#6 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Horst-Ruhrgebiet 29.11.2016 11:00

avatar

Hallo Walter,

wie ich anlässlich der JHV schon in Bildform gezeigt habe, hatten wir im Bryce Canyon wesentlich mehr Glück mit dem Wetter. Sonne und Gewitter wechselten sich ab, zur Abreise
gab's als Zugabe dann noch eine Mütze Schnee.




#7 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Walter 29.11.2016 11:05

avatar

brrrr!
Sieht aber irgendwie "herrlich-bedrohlich" aus. Am Canyon de Chelly hatten wir vor Sonnenaufgang trockene -3°, das reicht.

#8 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Matthias 29.11.2016 15:53

avatar

Atemberaubende und faszinierende Landschaftsaufnahmen! Ich bin sowas von begeistert insbesondere von der Geologie

Faszinierend auch die Kiefern, wie sie in dieser unwirtlichen Lage zurechtkommen. Einige Standorte auf den Bildern sind sowas von extrem

#9 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Horst-Ruhrgebiet 29.11.2016 17:10

avatar

im inneren Bryce Canyon kommen u.a. Pinus longaeva und Pseudotsuga menziesii vor.


hier mal ein großer Hexenbesen von Pseudotsuga menziesii am Canyonrand entdeckt


von verschiedenen Pinusarten gibt es reichlich Hexenbesen in speziellen Gärtnereien zu kaufen. Die machen manchmal nur 2-3 cm Jahreszuwachs, also echte Zwerge. Wie ich finde eine
ideale Begleitbepflanzung von Yucca und Co. Wächst in der gleichen Gegend und hat die gleichen Anspruche. Die dürfen allerdings nur vorne ans Beet gepflanzt werden sonst
werden sie überwachsen.




Von den Bäumen an denen Hexenbesen wachsen werden Reiser geschnitten und auf eine Unterlage veredelt, fertig ist die neue Zwergkonifere
Man muss sie nur in der Natur entdecken, ganz so häufig sind die nicht zu finden
filmchen

#10 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Matthias 29.11.2016 17:41

avatar

Stark!!! Thanks Horst

Eigentlich gibt es für jedes Wüstenbeete eine passende Kiefernart. Pinus und Wüste sind absolut stimmig und sieht harmonisch kombiniert verdammt stark aus

#11 RE: Kanab - Torrey / Bryce von johan 29.11.2016 17:49

avatar

ja walter escobaria macht gerne solche kissen

lg
johan

#12 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Walter 29.11.2016 18:23

avatar

Hallo Johan

wir haben viele Escobarien aus dem vivipara-Komplex auf unserer Rundfahrt gefunden. Einige habe ich ja bereits gezeigt.
Das waren aber überwiegend Einzelköpfe, höchstens mal 3-4 köpfig und alle waren sehr dicht weißlich bedornt, sodass man den Körper meist nicht gesehen hat.
Dieses Polster hier war vielköpfiger, flacher und fast grün. Ist also völlig aus dem Rahmen gefallen.

LG Walter

#13 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Matthias 29.11.2016 19:59

avatar

Hallo Walter,

hast Du bei der Escobaria auch mal den missouriensis Komplex in Erwägung gezogen? Ich habe keine Ahnung ob in der Gegend missouriensis vorkommen könnte oder dürfte aber wenn ich mir die Frucht ansehe, sehe ich mehr missouriensis als vivipara...nach meiner bescheidenen Kenntnis und meinem bescheidenen Wissen zumindest

#14 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Walter 29.11.2016 21:08

avatar

Hallo Matthias

genau in diese Richtung tendiert Klaus.
Wenn überhaupt, dann kommt in dieser Ecke nur die missouriensis var. marstonii in Frage.
Die wird zwar oft nur im Norden Arizonas erwähnt (Coconino County), wurde aber ursprünglich von Dr. Elzada Clover in Utah entdeckt.
Der Typstandort liegt oberhalb Boulder, wo wir am selben Tag auch noch vorbeigekommen sind.
Du merkst, ich habe seit deiner Frage heftig recherchiert
Die konkretesten Angaben bzgl. Fundorte habe ich hier gefunden:

http://www.escobaria.cz/sped/misma-de.htm

@klausw.56 : ich hoffe du liest mit. Ich gebe mich mit vivipara langsam geschlagen.

LG Walter

#15 RE: Kanab - Torrey / Bryce von Gerhard/Stmk. 29.11.2016 22:36

avatar

Hallo Walter!

Esc. missouriensis hat zu dieser Zeit keine Früchte, erst im Frühjahr.
Es ist mit Sicherheit eine Escobaria vivipara Form!

LG Gerhard

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz