Seite 2 von 3
#16 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von sofie 14.01.2018 18:03

avatar

Die ersten Merkmale bei einem Befall sind die hängenden Blätter .
war bei uns der Fall. Daraufhin hat mein Mann das Loch gesucht , gefunden und mit der Spritze mal auf gut Glück das Mittel direkt in das Loch.
jedenfalls es hat gewirkt.
Die Vögel kommen nicht ran. Die Palmblätter sind zu stachelig. Wir haben noch nie Vögel an der Palme gesehen und wir haben hier sehr viele besonders kleine Rotkehlchen.
Sobald es aber richtig brummt , wird es zu spät sein.
Das sich dort eine Schlange eingenistet hat , ist schon ungewöhnlich.
Noch eine Anmerkung bezüglich der Tigermücke.
Sie ist bereits in Deutschland angekommen überträgt bei Hunden die Leishmaniose.
Biologisches Mittel hilft hier auch gar nicht. Lange Hosen und Shirt ist das Beste.
lg.sofie

#17 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von sofie 15.01.2018 09:29

avatar

Der Richtigkeit halber muss ich eine Korrektur vornehmen. Die Leishmaniose wird von der Sandmücke übertragen.
sorry
sofie

#18 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von ThomasB 15.01.2018 18:44

avatar

Danke für die interessanten Infos und Beobachtungen.
Ich hätte noch ein paar Gruslebilder dazu, verzichte aber in den Wintermonaten darauf ;-)

LG
Thomas

#19 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Alex 15.01.2018 21:16

avatar

Hallo Sofie,

ja, die Schrägstellung der Wedel verrät auch schon dass mit der Palme etwas nicht in Ordnung ist. Irgendwo habe ich noch mehrere
Bilder davon. Interessant an dem Link den du geschickt hast finde ich, dass erwähnt wird dass die Mistviecher aus Nordafrika kommen.
In einem nahe gelegenen Touristenort ( nicht weit von meinem Garten) wurden ca. 200 Phoenix Palmen und einige Chamerops gepflanzt,
ab da ging es los mit dem Palmensterben ( auch bei mir ).
Ich habe mich erkundigt woher die Palmen stammen und habe erfahren dass die alle aus Ägypten kamen................
Wenn du mein Foto von dem Käfer auf der Plastikscheibe vergrösserst, dann siehst du wie die Eier des Käfers aussehen. Ich habe ihn
direkt bei der Eiablage erwischt.
Hier drin :


LG

Alex

#20 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Alex 15.01.2018 21:23

avatar

Hi Thomas,

solche meinst du....

Davon gibts inzwischen fast mehr als noch lebende Exemplare...die werden langsam selten. Wer hätte das bei
Phoenix canariensis jemals für möglich gehalten...

LG

Alex

#21 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von sofie 16.01.2018 08:52

avatar

Ja, Alex schließe mich Deinem Bericht an , genau so ist es auch bei uns
Wir haben einige Masserien in der Nähe . Gesehen habe ich es deutlich bei der Masseria San Giacomo
Die Palmen sind so hoch, da würde man bestimmt einen Hubschrauber brauchen
und wenn die Phoenix weg ist ?
Dann kommen die Anderen dran.
lg.sofie

#22 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Alex 20.01.2018 11:48

avatar

Hallo Sofie,

du schreibst:

und wenn die Phoenix weg ist ?
Dann kommen die Anderen dran.

Meinst du mit den anderen Palmen jene, bei welchen die Blätter abgeschnitten werden oder auch die, bei denen
nichts getrimmt wird ?
LG

Alex















[/quote]

#23 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von sofie 20.01.2018 12:39

avatar

hallo Alex
wie schon geschrieben, war unser 1. Rüssler in einer Zwergpalme oder Hanfpalme ich kenne sie nicht so genau auseinander.
kann auch kein Bild machen, wir mussten sie später leider absägen, da der Wohnwagen nicht vorbei kam.
somit möchte ich fast behaupten,
bevorzugt ist die Phoenix , es kann aber auch jede andere Sorte sein.
Habe auch schon gehört, das die Yucca elephantipes genommen wird.-das aber wirklich nur gehört noch nicht gesehen.
Ich erlebe es hier mit den Olivenbäumen. Das ist auch so eine Katastrophe.
das Bakterium weitet sich aus. Hat jetzt mit dem Forum nicht`s zu tun, aber es geht darum sich zu fragen ?
spritzen oder nicht spritzen
Naturschutz hin oder her. Wir leben es seit Jahren jeden Tag .
Alles im Rahmen halte ich für das Beste.
lg.sofie

#24 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Torsten Heim 03.02.2019 16:31

avatar

Servus @Alex ,hast du das Problem in deinem Garten in den Griff bekommen?

LG Torsten

#25 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Alex 03.02.2019 20:48

avatar

Hi Torsten,

Glückwunsch zum Eigenheim!

Schwer zu sagen ob ich das Problem mit den Palmrüsslern noch habe, meine grossen Phoenix und Butias sind längst
hinüber. Die kleineren Palmen und die Fächerpalmen leben noch alle. Der Anfang des Problems war ja eine Yucca...
Zum Glück war bisher länger kein Schaden zu sehen, eine Phoenix sieht ehr seltsam aus...wie befallen aber das ist
jetzt schon recht lange so ohne das die Palme eingeht.
Bin gespannt was mich beim nächsten Besuch dort erwartet

LG
Alex

#26 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Torsten Heim 03.02.2019 21:30

avatar

Danke;-)
Wie oft im Jahr bist du denn in Griechenland?
Ich würde die Krise kriegen wenn ich nicht so richtig weiß was dort abgeht.

#27 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von sofie 04.02.2019 09:45

avatar

Ich möchte Euch gerne noch diese 3 Bilder zeigen






diese stammen von meiner Bekannten aus Grecce
die Raupen benutzen die Fasern der Palme zur Entwicklung ihres Kokons.

Jetzt möge man ja meinen Griechenland ist ein Stück weit weg,
wenn man den Berichten glauben schenken darf, sind auf Mallorca 95 % der Palmen befallen
auch Ligurien, was von Deutschland aus nur eine kurze Anreise ist , wird massiv bedroht.
Wenn man heute eine Palme kauft, kann es sein, das man die Larve gleich dazubekommt.
Einst aus Asien über Afrika mit Pflanzen eingeschleppt, geht der Siegeszug durch die Erderwärmung weiter.

Hier bei uns in Apulien kämpfen wir zusätzlich noch mit dem Bakterium " Xylella "
es tötet tausende von alten Olivenbäume.
Die Bauern sind nervös , zuviel der Existenzen hängen daran.
Neue Olivenbäumchen dürfen nur mit Zertifikat gepflanzt werden.
Auch vor 3 Jahren eingeschleppt meines Wissens durch Kaffeepflanzen.

lg. sofie

#28 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Alex 04.02.2019 10:00

avatar

@Torsten:
Ein bis zweimal im Jahr bin ich dort...ist immer wieder spannend was sich in der Abwesenheit getan hat. Eine
Krise habe ich auch jedes Mal, nicht nur wegen dem Befall der Palmrüssler, sondern auch wegen der extrem
trockenen Sommer und auch im Frühjahr ist es spannend. Erst dann sieht eventuelle Frostschäden, die gibt es
fast jedes Jahr aber nur an den empfindlichen Pflanzen wie z.B. Dracaena, Aloe und Furcraea.
Und sowas hat mir gerade noch gefehlt...

#29 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Alex 04.02.2019 10:06

avatar

@Torsten:
Habe gerade zufällig solch ein Foto mit den typischen Frostschäden, die ich bei Ankunft im Frühjahr
entdecke, gesehen. Ich gehe davon aus dass es sich dabei um kurze Frostperioden mit etwa -1 bis -4°
gehandelt hat.

#30 RE: Der Palmrüssler (Rhynchophorus ferrugineus) von Alex 04.02.2019 10:26

avatar

Hi Sofie,

da werden Erinnerungen wach...furchtbar wenn ich daran denke wie ich meine alten Palmen
vorgefunden habe. Die älteste war über 25 Jahre alt...

Solche Kokons habe ich auch im Inneren der Palmen gefunden.


Mir hat kürzlich jemand erzählt dass ein Mykorrhiza-Experte kürzlich bei einem Vortrag in München
erzählt hat, dass nur schwache Olivenbäume von dem genannten Bakterium befallen werden. Den
geschwächten Bäumen fehlen angeblich Mykorrhiza-Pilze und durch Zugabe solcher werden sie
wieder gesund. Das sollen wohl neueste Erkenntnisse sein...mehr weiss ich leider auch nicht darüber.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz