Seite 2 von 3
#16 RE: Platz für Neues von Erich A. 02.11.2018 20:23

avatar

Hallo Matthias,
du bist ja unermüdlich.
Das sieht jetzt schon richtig gut aus.

Sonnige Grüße aus Yucca Grande

Erich

#17 RE: Platz für Neues von Iris 02.11.2018 21:17

avatar

Toll geworden, Matthias!
Meine Kinder wohnen leider weiter weg, sonst hätte ich schon einen Hilfeschrei losgelassen ;-)

Aua, der Rücken....der tut mir schon beim Angucken weh hihi.
Die zu vielen Nachzuchten finden hier gerne ein Plätzchen ;-) ;-)
Ich hab noch ganz viel Rasen!
Und ein fast noch leeres Beet ;-)

Ich freue mich schon auf die Bepflanzung Deines Beetes, schaut sicher sehr attraktiv aus dann!

#18 RE: Platz für Neues von Matthias 03.11.2018 10:04

avatar

Hallo Iris & Erich

Danke euch fürs Feedback👍
Iris, ich bin sicher dass wir deine Flächen voll bekommen ;-)

In diesem Jahr wird in diesem Beetabschnitt nichts mehr gemacht. Vermutlich wird es am Ende noch ein Stüchen höher werden. Mal sehen










#19 RE: Platz für Neues von Juergen B. 04.11.2018 21:27

avatar

Zitat von Matthias im Beitrag #9
...Ich werde da wieder relativ üppig bepflanzen. Heißt viel zu viel und zu eng. Optisch würden mir karge Landschaften viel besser gefallen. Aber bei meinen kleinen Garten und den vielen spannenden Gewächsen...


Hallo Matthias,

besser kann man unser Dilemma wohl nicht auf den Punkt bringen. Es ist halt so 😎

Bin mir sicher, die fertig bepflanzte Anlage trotzdem Klasse!

Deine oberjurassischen Kalksteine find ich absolut passend, und sie sind unserem oberpermischen Riffkalk gar nicht so unähnlich, man sieht dass hier früher Mal Meer war. Trotz der maritimen Herkunft passt es gut für die Gestaltungen unserer Wüstengärten!

Der Rasenwg macht auf Dauer sicherlich mehr Aufwand als z.B. ein Schotterweg. Außerdem isses besser für's passende Mikroklima.😎👍

Bin gespannt wie's weitergeht. Wär schön, Du dokumentiert die Entwicklung weiter.

#20 RE: Platz für Neues von Matthias 06.11.2018 17:18

avatar

Hallo Jürgen

Dankeschön! Eigentlich wollte ich Eisensandstein verwenden aber es waren noch einige der oberjurassischen Brocken hier verfügbar so dass ich nicht ganz soviel Material herkarren musste. Ich mag das Material auch ausgesprochen gerne! Je nach regionaler Ausprägung finden sich in genau diesen Ablagerungen des Malm gamma auch interessante Fossilien in Steinkernerhaltung.

Ergänzend noch eine kleine Geschichte, vielleicht für den einen oder anderen interessant obwohl es quasi nichts mit Pflanzen zu tun hat.

Beim Kübeleinräumen bin ich die Tage - mal wieder - über einen Ammoniten gestolpert. Einen Ammoniten dessen Präparation ich seit Jahren aufschiebe und welcher zeitlich betrachtet in etwa dem Alter der im Beet verwendeten Gesteinsbrocken entspricht. Seit Jahren fehlte es an Lust und Motivation! Diesmal wurde das Stück nicht wieder beiseite gelegt und tatsächlich mit der Präparation begonnen.


Nach groben Vorarbeiten und Abtragung anhaftender Matrix an der Aussenwindung konnte man schon ganz gut erkennen was wir hier vor uns haben. Es stellte sich bereits zu Anfang die Frage, ob das fehlende/abgebrochene Windungsstück später ergänzt werden soll!? Ich entschied mich letztlich für ein "Naturpräparat". Also weder Ergänzungen noch Schönheitskorrekturen zB in Form von glätten oder colorieren.




Nach einiger Zeit waren die Arbeiten an der Aussenwindung abgeschlossen.





Nun erfolgte ein vorsichtiges "Herantasten" an die Innenwindungen welche leider insbesondere bei so großen Ammoniten häufig nicht erhalten sind. Die Wohnkammer zumindest, ist insgesamt verhältnismäßig gut erhalten. Nur am Ende bzw Anfang zum Übergang in den Innenbereich stark deformiert was einen optischen Schwachpunkt darstellt. Man könnte es zwar "gerade" sticheln und glätten, doch das würde die Originalität des Fossils zerstören. Da es insgesamt ein "naturerschaffenes" Stück wurde von optischen Aufwertungen abgesehen.





Die Embryonalkammer war - wie so häufig bei großen Malmammoniten - nicht erhalten! Leider! Aber aufgrund der Größe von 52cm (die magische 50cm Grenze) ein interessantes Exponat. 





Nun erfolgte noch ein Auftrag von Steinpflege und Zaponlack um die Farbe des Ammoniten  in Szene zu setzen und das Gestein zu konservieren. Fertig


Ammoniten stellen übrigens die wertvollsten Leitfossilien dar.
Ringsteadia sp.
Oberjura - Malm gamma 
Kimmeridgium
Region Berg
Ca. 155 Millionen Jahre

#21 RE: Platz für Neues von Matthias 06.11.2018 17:24

avatar

Quasi zeitgleich wurden noch folgende Präparate teils in Schalenerhaltung fertiggestellt. Die Präparation war teils schwierig und aufwendig.

Eurasenia sp.
Malm beta 
Region Berg
Ca. 159 Millionen Jahre
26cm


Parkinsonia parkinsoni 
Mitteljura
Dogger - Bajocium
Sengenthal 
Ca. 169 Millionen Jahre
12,5cm


Harpoceras serpentinum 
Unterjura
Lias epsilon - Toarcium 
Altdorf 
Ca. 187 Millionen Jahre
15,5cm


Hatte jetzt zwar überhaupt nichts mehr mit Gärten und Pflanzen zu tun. Also entschuldigt den Ausrutscher

#22 RE: Platz für Neues von Juergen B. 06.11.2018 22:56

avatar

Hallo Matthias,

passt absolut hier her, gehört unbedingt zum von Dir verwendeten Jurakalkstein und ist Imho äußerst interessant!

Das Exemplar der Ringstaedia so ist ganz schöner Brummer, gibt's da Rekonstruktionen dieser Tiere!

Jedenfalls auch ein tolles Interessengebiet, was Deinem Feeling für tolle Steingestaltungen in jedem Fall sehr zu Gute kommt! 👍🙌

Übrigens Parkinsonia ist auch eine rezente Pflanzengattung der Johannisbaumgewächse, zu der z.B. der Jerusalemsdorn Parkiinsonia aculeata gehört, oder die Palo Verdes, Parkinsonia (Cercidium) florida und microphyllum, der Wüsten aus dem SW der USA und Mexiko. Leider hier nicht hart genug!

LG Jürgen

#23 RE: Platz für Neues von Horst-Ruhrgebiet 07.11.2018 09:15

avatar

Hallo Matthias,

was ist den so ein Ammonit wert, wenn er so gut rekonstruiert ist?

#24 RE: Platz für Neues von Iris 07.11.2018 13:00

avatar

Ganz ganz toll, Matthias! Gerne mehr davon, ich finde das unglaublich interessant und habe auch einen Faible dafür.
Vielen Dank fürs Zeigen!

#25 RE: Platz für Neues von Matthias 08.11.2018 12:49

avatar

Zitat von Horst-Ruhrgebiet im Beitrag #23
Hallo Matthias,

was ist den so ein Ammonit wert, wenn er so gut rekonstruiert ist?


Hallo Horst

Sprechen wir vom ideellen oder materiellen Wert? In erster Linie zählt meist das Erstgenannte! Würde ich an manchen Ammoniten meine Präparationszeit veranschlagen würden da mitunter ganze schöne Summen zusammenkommen. Es wäre ganz oft nicht im Ansatz ein lohnendes Geschäft sehen wir mal von "Massenwaren" und schlecht präparierten Petrefakten ab. Es ist wie bei eigentlich allem, besonders seltene und gut erhaltene Stücke können aber auch einen gewissen materiellen Wert darstellen.

Selbst in fossilreichen Gegenden sind "gute" Exemplare immer etwas Seltenes oder Besonderes und müssen erstmal gefunden werden. Und! Eine tatsächlich gute Präparation ist nochmal ein anderes Kapitel

#26 RE: Platz für Neues von Matthias 08.11.2018 12:55

avatar

Zitat von Juergen B. im Beitrag #22
Hallo Matthias,

passt absolut hier her, gehört unbedingt zum von Dir verwendeten Jurakalkstein und ist Imho äußerst interessant!

Das Exemplar der Ringstaedia so ist ganz schöner Brummer, gibt's da Rekonstruktionen dieser Tiere!

Jedenfalls auch ein tolles Interessengebiet, was Deinem Feeling für tolle Steingestaltungen in jedem Fall sehr zu Gute kommt! 👍🙌

Übrigens Parkinsonia ist auch eine rezente Pflanzengattung der Johannisbaumgewächse, zu der z.B. der Jerusalemsdorn Parkiinsonia aculeata gehört, oder die Palo Verdes, Parkinsonia (Cercidium) florida und microphyllum, der Wüsten aus dem SW der USA und Mexiko. Leider hier nicht hart genug!

LG Jürgen



Hallo Jürgen

Vielen Dank freut mich! Die Ammoniten waren vermutlich die erfolgreichste Tiergruppe die der Planet jemals produziert hat. Zu Ende der Kreidezeit waren sie dann mit den Dinosauriern und vielen anderen Lebewesen ausgestorben bzw verschwunden. Aus der Kreidezeit sind Funde mit fast 2m Durchmesser bekannt. Übrigens der bisher größte weltweit gefundene Ammonit ist im Naturkundemuseum Münster zu besichtigen. Das in Deutschland gefundene Exponat hat ein Gewicht von 3,5t

Um dir mal Ammoniten - Kopffüßer (Cephalopoda) anzusehen wie sie vermutlich zu Lebzeiten ausgesehem haben gib bei Google einfach Ammonit ein. Bei der Bildersuche findest du reichlich Auswahl.

Übrigens, verwandte der Ammoniten,  Nautiloideen, existieren noch heute in der Tiefsee. Perlboote sprich der rezente Nautilus ist ja ziemlich bekannt und leider inzwischen extrem selten geworden. Nautiliden sind quasi lebende Fossilien. Sie gibt es seit mehreren hundert Millionen Jahren traten aber nie in diesen Arten- und Formenreichtum auf wie einst die Ammoniten. 


Interessant was du zu Parkinsonia schreibst. Das wusste ich bisher nicht, das eine der wundervollsten Ammonitengattungen namentlich auch in der Botanik auftaucht 

#27 RE: Platz für Neues von Matthias 08.11.2018 12:59

avatar

Zitat von Iris im Beitrag #24
Ganz ganz toll, Matthias! Gerne mehr davon, ich finde das unglaublich interessant und habe auch einen Faible dafür.
Vielen Dank fürs Zeigen!



Hallo Iris,
Vielen Dank, freut mich sehr!
Hier habe ich mal vor einiger Zeit ab und an etwas gezeigt zuletzt ein wundervolles Saurierpräparat.
Steine und Gestein in Gärten!!! Ein "Must have" !!! (6)

#28 RE: Platz für Neues von Iris 08.11.2018 18:43

avatar

Ja, das tolle Dinobaby hatte ich schon entdeckt, Matthias!
Ich bin wirklich fasziniert, Danke Dir.

#29 RE: Platz für Neues von Horst-Ruhrgebiet 09.11.2018 09:08

avatar

Hallo Matthias,

den Ammoniten aus Münster kenn ich, der stammt aus einem Steinbruch in Senden, Westfalen.

#30 RE: Platz für Neues von Matthias 09.11.2018 15:29

avatar

Von der eingangs gezeigten Ammonitengattung (Ringsteadia) konnte ich vor vielen Jahren ein Riesenexemplar bergen dazu noch in bestmöglicher Erhaltung (Mitte). Was war das für ein Knochenjob damals, das Ungetüm mit noch anhaftender Matrix aus dem Steinbruch zu bekommen.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz